PPCM

PERIPARTUM KARDIOMYOPATHIE (PPCM), auch Schwangerschaftskardiomyopathie genannt, ist eine seltene Herzerkrankung, die in der Schwangerschaft zu einer schweren Herzschwäche oder zu vollständigem Herzversagen führen kann.

 

Diese seltene Erkrankung kann bei völlig gesunden Frauen in den letzten Wochen der Schwangerschaft/unter der Geburt oder bis zu einem halben Jahr nach der Entbindung auftreten.

 

Schätzungen zufolge betrifft die PPCM eine von 3000 Schwangerschaften.

 

Die Anzeichen sind schwer von anderen "Schwangerschaftsleiden" zu unterscheiden, so dass es sehr schwierig ist eine Diagnose zu erstellen.

 

Anzeichen sind: Müdigkeit, Atemnot, Abgeschlagenheit, Wassereinlagerungen, Herzrasen

oder Reizhusten.

 

Ich habe die Anzeichen als schwangerschaftstypische Beschwerden fehlinterpretiert, wobei im Nachhinein ein einfacher Herzultraschall Aufschluss ergeben hätte.

 

Auch in meinem Fall hat vorerst niemand die PPCM diagnostiziert, weil bis dato die Aufklärung fehlte, die Erkrankung in der Forschung steckt.

 

Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, da diese Herzschwäche bis zum völligen Herzversagen führen kann, bis hin zum TOD bei vorher völlig "herzgesunden" Frauen.

 

Erste Forschungsergebnisse belegen, dass eine Ursache einer PPCM das Stillhormon Prolaktin ist. Dieses Hormon dient zur Milchbildung bei schwangeren Frauen. Durch die fehlerhafte Spaltung des Hormons wird das Herz angegriffen.

 

Die Forschungsstudie belegt ebenfalls, dass das Medikament Bromocriptin zur Verbesserung der Herzfunktion bei PPCM führen kann, was bei mir eingetreten ist. Das Hormon Prolaktin wird durch das Medikament nicht mehr produziert. Es wird derzeit weiter geforscht, weshalb das Medikament nicht allen Patientinnen hilft...

 

 

Kurz vor meiner Entlassung in die Reha